Wann Sie Ihren Muskelaufbau-Trainingsplan Ändern Sollten

Wie viel Muskelaufbau-Übungen sind wichtig?

Muskelaufbau in regelmäßigen Abständen während unsere Lebensspanne ist sehr wichtig für unsere langfristigen Fitness-Ziele. Wenn Sie älter werden, verlieren Sie Muskelmasse und Kraft, wenn Sie inaktiv sind.  Verlust von Muskelmasse und Kraft wird als Sarkopenie bezeichnet. Dieser Begriff bezieht sich auch auf die herabgesetzte Qualität des Muskelgewebes, was in der Regel bei älteren Erwachsenen vorkommt. Kraftübungen können Muskeln und Kraft wiederherstellen, oft sehr schnell.

In einer Studie wechselten Heimbewohner von 80 Jahren von Walkern zu Gehstöcke, als sie einfach für zehn Wochen Muskelaufbau-Übungen durchgeführt hatten. Kraftübungen wie Gewichtheben oder Liegestütze bauen Ihre Muskeln auf und geben Ihnen zusätzliche Beweglichkeit, indem Sie die zusätzliche Stärke nutzen, um Dinge auf eigene Faust zu tun.

Kräftigungsübungen erhöhen auch den Stoffwechsel, was hilft, Ihr Gewicht und den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten. Auch sehr kleine Veränderungen an Muskelmasse machen einen massiven Unterschied in Stärke, vor allem bei Personen, die schon viel Muskelmasse verloren haben. Eine Zunahme der Muskelmasse, die nicht selbst sichtbar ist, ist alles was es braucht, um Ihre Fähigkeiten zu steigern und Dinge tun, wie von einem Stuhl aufzustehen oder Treppen zu steigen.

Ihre Muskeln sind aktiv, selbst wenn Sie schlafen. Ihre Zellen tun noch die Routine-Tätigkeiten, um am Leben zu bleiben. Diese Arbeit nennt man Stoffwechsel und es verbraucht Kalorien. Das kann Ihr Gewicht unter Kontrolle halten, auch wenn Sie schlafen!

rgtrtre

Wann Sie Ihren Muskelaufbau-Trainingsplan Ändern Sollten

Wenn eine Sache funktioniert, ist es wirklich notwendig, sie zu verändern? Unter Berücksichtigung vieler wichtiger Faktoren, sollten Sie in der Regel Veränderungen Ihrer Anstrengungen vorgenommen werden. Dadurch können Sie offensichtlich sehen, was vorgeht, am um die besten Muskelaufbau Ergebnisse zu erzielen.

Lassen Sie uns über ein paar Dinge gehen, die Sie wissen müssen, wenn Sie Ihr Muskelaufbau Programm ändern.

Ihr Fähigkeitsstand

Der 1. Faktor, den Sie nur einmal auswerten müssen, unabhängig davon, ob Sie zu einem Ersatz-Programm wechseln müssen, ist Ihr aktueller Fähigkeitsstand. Fortgeschrittene können mehr an Ihrem Training verändern als Anfänger, weil ihr Körper auf die Belastung des Muskelaufbaus mehr trainiert ist und wenn sie nicht ständig die Übungen wechseln, machen sie sehr bald keinen Fortschritt mehr bei Ihrem Training.

Im Idealfall müssen sie eine Sache bezüglich ihres Muskelaufbau-Trainings wöchentlich verändern, ob es einfach eine völlig andere Übung ist, alternative Wiederholungen oder eine vollständig neue Programmänderung.

Der Aktuelle Fortschritt

Zweitens müssen Sie Ihren aktuellen Fortschritt beachten. Erreichen Sie vernünftige Ziele mit Ihren gegenwärtigen Anstrengungen oder haben Sie schon einmal bemerkt, dass Sie nicht weiterkommen?

Eines der größten Zeichen, dass Sie eine Veränderung brauchen, ist nachdem Sie aufhören Ergebnisse zu sehen. Wenn dies der Fall ist, ist es an der Zeit etwas zu verändern.

Ihr Interesse

Ein weiterer wichtiger Faktor ist Ihr Interesse. Wenn Sie bemerken, dass Sie weniger und weniger Interesse an Ihren Übungen haben, dann ist das ein weiteres Signal dafür, das es Zeit für eine Veränderung sein könnte. Indem Sie Ihr Programm ständig zu einem gewissen Grad verändern, wird dies Ihre Motivation steigern.

Aber Sie sollten versuchen, die Übungen für ein Minimum von 3 bis vier Wochen durchzuziehen, um Ergebnisse zu erzielen, bevor Sie sich an etwas anderes wagen.

Ihr Ziel

Schließlich müssen Sie herausfinden, was Ihr aktuelles Ziel ist, dass Sie sich mit dem Trainingsprogramm gesetzt haben.

Manchmal werden sich Ihre Ziele ändern bevor Sie fertig mit der expliziten Übung sind und in diesem Fall müssen Sie das Programm dementsprechend ändern.

Viele Menschen bemerken, dass wenn sie ein Muskelaufbau Programm machen und einen Grad erreichen, wo sie hinschmeißen wollen, müssen sie viele Dinge verschieben, um das zusätzliche Training auf Fettabbau auszurichten.
Passen Sie Ihre derzeitigen Bemühungen immer Ihrem aktuellen Ziel an, um sicherstellen, dass Sie in die richtige Richtung gehen.

Bei Muskelaufbau Dreht Sich alles Um Fortschritt

Es gibt seit kurzem so viele angebliche Informationen darüber, wie man einen anständigen oder nahezu perfekten Muskelaufbau erreicht, dass selbst fast alle angehenden Bodybuilder verwirrt sind. Es scheint, dass jeder ein Profi in Muskelaufbau ist und in der Lage ist, jede körperliche Anstrengung mühelos durchzuführen.

Gibt es etwas Wahres an dem Muskelaufbau Trainingsplan dem Sie bisher gefolgt sind?

Also, um Ihre Muskelmasse zu erweitern, müssen Sie schwerere Gewichte als in der Vorwoche heben und diese kontinuierlich erhöhen. Sie müssen Ihr vorherigen Übungen weiter ausbauen. Das ist das goldene Prinzip für jedes Muskelaufbau-Training.

Beim Online-Dating ist Vorsicht geboten

Das Online-Dating liegt voll im Trend, doch oft warten auf die Flirtwilligen hohe Rechnungen. Zudem hat sich das Online-Dating in den letzten Jahren gewandelt und ist außerdem sehr populär geworden. Und deshalb gibt es unterschiedliche Ausrichtungen, wie von kurzen Abenteuern bis zur langfristen Partnerschaft, denn im Internet finden Sie Partner – für jede Gelegenheit. Dabei hat die Onlinesuche nach einem Partner schon längst einen etwas bitteren Beigeschmack. Denn heute ist Online-Dating nicht nur für Versager oder für solche, die im realen Leben keine Chance haben einen Partner zu finden. Sondern es ist inzwischen ganz normal, über ein Online-Portal nach einem Partner zu suchen.

Doch bei aller Hoffnung der flirtwilligen Singles kommt auch bald die große Ernüchterung nach der Anmeldung. Denn viele Dienste müssen teuer bezahlt werden, um auch diese vollständig nutzen zu können und selbst nach einer Kündigung oder bei einer Abmeldung, kommen bei vielen Online-Portalen trotzdem Rechnungen nach Hause geflogen. Deshalb hier einige Tipps, welche Kostenfallen auf Sie warten und worauf Sie unbedingt achten müssen.

Kein Flirt ohne Abo, die Kostenfallen beim Online-Datings

Viele Online-Portale bieten sehr oft eine kostenlose Basis Mitgliedschaft an und je nach Anbieter haben Sie mit dieser verschiedene Möglichkeiten. Aber möchten Sie die Seite vollständig nutzen und mehrere Leute anschreiben oder das komplette Profil für potenziellen Partner ansehen, müssen Sie fast immer ein kostenpflichtiges Abo abschließen.

Und selbst bei zunächst kostenlosen Probezeiträumen lauern versteckt Kosten, denn sehr oft wird auch für bereits Anspruch genommenen Leistungen eines Online-Portals im Nachhinein eine Rechnung gestellt, falls Sie nach dem Probeabo nicht zu einem kostenpflichtigen Abo wechseln.

Und so können Sie sich schützen

Als Erstes sollten Sie genau überlegen vor einem Beitritt, was Sie sich davon versprechen und wie viel Sie bereit wären auszugeben, Suchen Sie nach einer festen Partnerschaft, kommen andere Online-Dating-Portale infrage als bei der Suche nach unverbindlichen Flirts und Abenteuern.

Wichtig ist auch, dass Sie die AGB, des ausgesuchten Online-Portals genau durchlesen, denn dort finden Sie die Bedingungen für die Kündigung und die Hinweise auf mögliche Kosten, die nach der Kündigung anfallen können. Besonders bei dem Wörtchen „Wertersatz“ sollten Sie hellhörig werden und genau hinsehen.

Dating-Kosten – können sich auch reduzieren

Kosten können sich verringern oder das Online-Dating kann sogar kostenlos sein, wenn sich Frauen in Online-Portale anmelden und wenn die Suche seriös ist – spricht auch nichts dagegen. Denn solche Online-Portale erhöhen damit die Frauenquote. Schwieriger wird es, wenn sich Frauen in zwielichtigen Portalen anmelden, die als gewöhnliche Dating-Portale getarnt sind. Es gibt leider inzwischen einzelne Anbieter, die ihre Datenbanken so mixen, dass Sie am Ende ganz woanders landen, wo Sie sich ursprünglich angemeldet haben. Aber es gibt zum Glück auch viele seriöse Anbieter in puncto Online-Portale und die befinden sich überwiegend im Inland.

Sie können auch mit Gutscheinen und Sonderangebote Online-Dating ausprobieren, denn der Wettbewerbsdruck bei den Online-Portalen ist heute sehr groß und deshalb bieten viele Sonderpreise für bestimmte Gruppen an, darunter gehören zum Beispiel, Alleinerziehende und Studenten.

Daneben werden auch sehr oft bei Internetbestellungen Gutscheine angeboten und diese finden Sie sehr oft in Bücher, die das Thema Dating oder Liebe behandeln. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, erst gut anschauen, ob dieses Angebot auch wirklich günstig ist und dann erst zuschlagen und das Flirten online – kann losgehen.

 

So verhelfen Sie als Frau ihrem Partner zu längerem Sex

Dieses Thema gehört zu den Tabuthemen in der Partnerschaft: der frühzeitige Orgasmus beim Mann. Dass Männer sich von der Leidenschaft mitreisen lassen und zu früh kommen, ist ein sehr häufiges Phänomen, denn jeder fünfte Mann unter 25 Jahre erlebt dies immer wieder. Selbst bei den Männern mit 40 sind verfrühte Orgasmen nicht fremd. Aber ab und zu ist das völlig normal und beide Partner sollten dies einfach akzeptieren. Denn Sex ist nun mal kein Leistungssport und der Mann auch keine Maschine, der auf Knopfdruck einfach so funktioniert.

Zudem können Sie als Frau den schnellen Höhepunkt auch als Kompliment auffassen, kommt aber Ihr Partner immer wieder zu früh und das Liebesspiel endet immer dann, wenn es gerade spannend wird, sollten Sie neue Strategien ausprobieren.

Strategien, die helfen bei einem zu frühen Orgasmus beim Mann

Wichtig ist es, dass Sie als frau zunächst behutsam mit Ihrem Partner über dieses Problem reden. Nur so können Sie gemeinsam als Paar eine Lösung finden. Dabei sollten Sie unbedingt dies beachten: Sprechen Sie dieses Thema niemals direkt nach dem missglückten Liebesspiel an, denn das ist der absolute falsche Moment – Mann ist frustriert und möchte darüber vorerst nicht reden.

Eine weitere Strategie ist die Sexstellung einfach einzufrieren. Aber bevor Sie dies ausprobieren, sollten Sie dies gemeinsam, in einer entspannten Atmosphäre, die verschiedenen Möglichkeiten besprechen. Eine Methode, die dabei helfen kann, ist die Teasing-Methode. Bei dieser Methode geben Sie als Frau den Rhythmus an und Sie frieren die Sexstellung ein, wenn Sie merken, dass Ihr Partner kurz vor dem Höhepunkt steht. Übernehmen Sie den aktiven Pat und halten in den Bewegungen immer wieder inne, hat dies auch zwei Vorteile. Zu einem können Sie die Lust von ihrem Partner kontrollieren und zum anderen sorgt der plötzliche Reizverlust, dass die Erregung immer wieder etwas abflaut und so sinkt der vorschnelle Höhepunkt. Aber diese Methode hat auch einen kleinen Nachteil, dass bei Ihnen die Lust etwas nachlässt.

Kommen Sie als Paar nicht mit der Teasing-Methode klar, könnten Sie gemeinsam die Karezza-Methode versuchen. Hierbei sind Sie beide miteinander vereint, aber verhalten sich ruhig. Und einzig der Partner stimuliert Sie als Frau durch das Streicheln der erogenen Zonen, denn so wird Ihre Lust aufrecht gehalten. Das Ziel der Karezza-Methode ist, dass Sie und Ihr Partner die Erregung voll und ganz genießen ohne einen Orgasmus. Dies hat den Vorteil das, das Liebesspiel länger dauert und Ihr Partner lernt, auch seinen Penis zu kontrollieren.

Und hier noch weitere Strategien, um den Orgasmus hinaus zuschieben

Um das Liebesspiel zu verlängern, sollten Sie sich immer auf das Vorspiel konzentrieren und die gegenseitigen Streicheleinheiten vollkommen genießen. Denn Sex ist viel mehr als das und setzen Sie sich beide niemals unter Druck. Versuchen Sie ruhig auch mal öfter spontan Sex, denn dabei kommt es auch so gut wie nie zu einem vorzeitigen Orgasmus – einfach weil es unerwartet passiert und keine Zeit lässt für Grübeleien- die weder die Angst zu früh zu kommen und keine zu anheizende Gedanken aufkommen – um die Lust zu schnell zu steigern.

Eine Dreieckbeziehung leben, ist ein großes Unterfangen

Für die meisten ist dies ein großes Tabu und für einige wenigen, ist dies ganz normal. Liebe zu dritt – und der Partner ist damit einverstanden, dann ist die sogenannte Polyamorie vollkommen in Ordnung. Denn bei den Polyamoristen geht es um die Abwechslung beim Sex sowie um Liebe und darum – Gefühle nicht zu unterdrücken.

Aber in einer Dreiecksbeziehung zu leben, ist für alle Beteiligten äußerst schwierig, weil die Möglichkeiten, für den neuen Partner eingeschränkt sind, wie gemeinsam etwas zu planen oder zu erleben. Und meistens hat der gebundene Partner auch noch Verpflichtungen zu seinem eigentlichen Partner in seiner Ursprungsbeziehung. Aber es gibt auch diese Schattenseite, denn häufig wird die Beziehung einer dritten Person dem Partner gegenüber geheim gehalten – aus Angst vor Konflikten und um ihn nicht zu verletzen. Wird die geheime Beziehung irgendwann entdeckt, kommt es für gewöhnlich zu einer schweren Krise in der Partnerschaft. Und deshalb hier einige Wege durch ein Dreiecksdilemma.

Ist fremdgehen das Ende einer Beziehung?

Da lautet die Antwort: „Nein“ denn fremdgehen muss vor allem richtig verstanden werden und macht einen Neuanfang möglich. Aber dazu müssen alle Beteiligten dafür bereit sein und ihre Rollen infrage stellen und außerdem die Wahrheit auch gemeinsam verdauen. Denn in einer Dreiecksbeziehung haben alle Ängste, vor der Nähe, so wie zu einer echten Bindung und keiner kommt auf seine Kosten. Daher sind alle gefangen im entweder – oder, daher kann eine Dreiecksbeziehung nur dann entstehen, wenn die ursprüngliche Beziehung schon innerlich ausgehöhlt ist.

Deshalb benötigt ein Paar viel Arbeit, um zu erkennen, dass Fremdgehen nicht die Geschichte von dem einen Übeltäter ist, der seinen Partner hintergeht. Auch wenn es von außen betrachtet leicht aussieht – der Fremdgeher ist schuld. Meistens fühlt sich der Fremdgeher in der ursprünglichen Beziehung machtlos und sucht nach Anerkennung, die er von seinem Partner nicht bekommt. So hat er oberflächlich gesehen, alle Fäden in der Hand. Ist der Fremdgeher erst einmal in einem Dreieck Dilemma gelandet, hängt er oder sie in einer Falle. Denn seine zwei Partner verkörpern meistens immer nur die Hälfte, wonach er sich letztendlich sehnt. Bei der Geliebten oder Geliebtem findet er Leichtigkeit, Lebendigkeit oder Seelenverwandtschaft. Aber beim ursprünglichen Partner warten Sicherheit, Vertrauen, Erinnerungen oder sogar eventuell Kinder. Beides im Doppeltpack geht gar nicht und bleibt es beim Versteckspiel – laugt er oder sie sich aus. Denn entscheidet er oder sie, sich für das eine oder einen, fehlt ihm oder ihr mit Sicherheit das andere.

Der Betrogenen ist immer das Opfer

Wer betrogen wird muss sich selbst als Erstes diese zwei Fragen stellen: Wie lange habe ich keine Lust mehr auf diese Beziehung und wie lange fehlt mir schon was in der ursprünglichen Beziehung? Denn einer der Grundregeln von Dreiecksbeziehung sind – wenn einer, in der Beziehung das Fehlende sucht, dann hat der andere meistens schon die Schotten dichtgemacht.

Die Geliebte oder der Geliebte erlebt oft nur die andere Seite der Medaille, auch wenn er scheinbar alles hat, was die Betrogene oder der Betrogene schon so lange vermisst. Denn oft spielen beim Fremdgehen Sex und Leidenschaft eine wichtige Rolle. Denn die Geliebte oder der Geliebte kommen bei einer Dreiecksbeziehung auch nicht auf ihre Kosten, denn hier fehlen Sicherheit und echte Bekenntnisse so wie auch Vertrauen.

So kann Fremdgehen auch eine Beziehungsmedizin sein, wenn beide Partner dazu bereit sind, über die Schuldfrage sich hinauszubewegen und sich die eigene unbefriedigende Beziehung gemeinsam unter die Lupe nehmen. Wenn der Betrogene bereit ist, sich mit den eigenen Bedürfnissen zu konfrontieren, dass ein Dritter all das lebt, wonach er oder sie sich eigentlich sehnt. Und der, wo fremdgegangen ist, sollte aufhören sich in Träume von einer idealen Beziehung, mit der heimlichen Geliebten oder Geliebtem zu flüchten.

Warum schweigen Männer so oft in Beziehungen

Frauen, die in einer Beziehung leben, sind generell sehr verständnisvoll und sie verstehen ihre Männer ab und an, wenn diese ihren Kumpelabend brauchen. Sie verstehen auch, dass die Arbeit sehr oft wichtiger ist, als alles andere und sie reagieren nicht böse – wenn er mal wieder schnarcht.

Aber bei einer Sache sehen Frauen absolut „Rot“, denn sie verstehen es überhaupt nicht – wenn Männer schweigen. Dann fällt genau dieser Satz: Schatzi jetzt sag doch auch mal was – und er, reagiert nur mit einem nichtssagenden Achselzucken und genau hier fühlen sich Frauen gekränkt. Dabei prägt die männliche Sprachlosigkeit viele Beziehungen, denn Frauen wollen über ihre Gefühle reden und viele Männer sind einfach nicht in der Lage dazu. Doch eine mangelnde Kommunikation belastet eine Beziehung enorm.

Frauen verzweifeln über das Schweigen der Männer so, dass sie in ihrer Verzweiflung viele unendliche Zeilen schreiben oder sich bitterlich ausweinen bei ihrer besten Freundin. Und gemeinsam reden sie auf den schweigsamen Mann ein, er solle bitte endlich den Mund aufmachen und selten trennen sich Frauen von dem Mann – der einfach den Mund nicht aufbekommt. Dieser ist zwar vom Blitz getroffen und schon wieder sprachlos, weil er die Welt nicht versteht. Denn für ihn war alles in Ordnung und es gab ja keinen Grund zum reden, aber es gibt Gründe, warum Männer schweigen.

Männer mangelt es an Multitasking

Mit Sicherheit kenn jeder diese Situation, Mann ist gerade sehr konzentriert beschäftigt wie mit Zeitung lesen oder mit einer handwerklichen Tätigkeit und urplötzlich kommt seine Partnerin und beginnt eine Diskussion über ein Thema, dass sie sehr bewegt. Als sie aber eine konkrete Frage stellt, merkt sie endlich, dass ihre bessere Hälfte ihren Ausführungen überhaupt nicht gefolgt ist. Und schon machen sich die Enttäuschung sowie die Verärgerung breit – völlig zu Unrecht. Denn Männer können sich nicht so gut auf mehreren Dingen konzentrieren, oder sich mit mehreren Dingen beschäftigen, wie Frauen, denn ihr Multitasking ist mies. Was kann dabei helfen, ist ein Planungsvorlauf. Die heißt konkret, dass Männer nicht gern verbal überfallen werden, aber sie sind gerne dazu bereit zu einem festgelegten Zeitpunkt, mit dem Themen die Frau belasten wirklich auseinandersetzen. Nur so können sie sich voll und ganz auf das Thema konzentrieren.

Die Wortlosigkeit eines Mannes ist nicht persönlich gemeint

Manchmal sind die Gründe so banal, warum Männer schweigen: Weil ihnen zu dem Thema gerade nichts einfällt oder weil ihnen einfach die passenden Worte fehlen, oder sie wollen nichts Unpassendes dazu sagen. Frauen fühlen sich durch dieses Alltagsschweigen gekränkt und genervt, sodass Streit vorprogrammiert ist. Und das bei heftigen Disputen meistens die Frauen der aktive Pat sind und sich Männer hinter einer Mauer des Schweigens verschanzen, ist unter anderen in der Schlauheit der Männer begründet: Sie schweigen, weil sie wissen, dass alles, was sie sagen, gegen sie verwendet werden kann. Außerdem gibt es auch Männer, die bei Grundsatzdiskussionen lieber ihren Mund halten, statt in einem unkontrollierten Gefühlsausbruch auszubrechen.

Es gibt auch noch eine andere Variante warum Männer Schweigen, nämlich das sogenannte aktive Schweigen. In diesem Fall glaubt der Mann, dass seine Partnerin ihm ja so wie so nicht zuhört und so verstummt er aus Resignation, denn Mann denkt: Ihr Frauen seit viel besser im Senden, als im Empfangen. Viel schwieriger wird es auch, wenn Frauen bestimmte Aussagen von ihren Männer erwarten, wie zum Beispiel, ach bist du schön oder ich liebe dich . Werden solche Sätze nicht in regelmäßigen Abständen gesagt – herrscht großes Misstrauen. Doch diese emotionale Zurückhaltung hat einen simplen Grund, denn hier handelt es um Wiederholungen, von längst gesagten Wörtern. Diese Mitteilungen haben für Männer kein Verfallsdatum, solange diese nicht ausdrücklich widerrufen werden – gelten solche Worte unbefristet.

Somit sollten Frauen das Schweigen der Männer, nicht zu persönlich nahmen, denn Männer ticken nun mal vollkommen anders als Frauen.